Meilenstein auf dem Weg zum Primärversorgungszentrum: MVZ Ober-Ramstadt bildet erstmalig Case Managerin und Nichtärztliche Praxisassistentin aus

Meilenstein auf dem Weg zum Primärversorgungszentrum: MVZ Ober-Ramstadt bildet erstmalig Case Managerin und Nichtärztliche Praxisassistentin aus

Behandlung im Wohnzimmer statt beschwerlicher Weg zum Arzt: Zwei neue Mitarbeiterinnen im MVZ Ober-Ramstadt machen es möglich, dass ein Großteil der Untersuchungen für meist ältere, multimorbide Menschen ab sofort in den eigenen vier Wänden statt im medizinischen Behandlungszimmer durchgeführt werden. Beide unterstützen das ärztliche Personal bei delegierbaren Aufgaben. Mit dem Projekt, das mit 100.000 Euro sowie Vernetzungstreffen, Fachtagungen und einer Beratung durch renommierte Gesundheitsexperten von der Robert-Bosch-Stiftung gefördert wird, ist der Landkreis Darmstadt-Dieburg in Kooperation mit den Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg regionaler wie bundesweiter Vorreiter. 

Blut abnehmen, Herzfrequenz messen, Wundkontrollen oder notwendige Impfungen: Die Nichtärztliche Praxisassistentin Kerstin Bistritschan ist seit Herbst vergangenen Jahres für eine grundlegende hausärztliche und internistische Versorgung der MVZ-Patienten zuständig. „Ihre Aufgaben sind die Betreuung der Patienten im häuslichen Bereich, die nicht mehr in unsere Praxis kommen können oder denen es nicht mehr zumutbar ist“, sagt Pelin Meyer, Geschäftsführerin des Zentrums für Medizinische Versorgung GmbH und Betriebsleiterin der Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg. Neben der Überprüfung der Vitalfunktionen zählen dazu beispielsweise auch Rücksprachen mit Ärzten des MVZ sowie eine Dokumentation der erfassten Daten. Besucht und behandelt werden auch Patienten, die in Pflegeeinrichtungen leben.

Kollegin Stefanie Rudolph koordiniert als Case Managerin die Versorgung meist älterer, multimorbider Patienten, übernimmt im heimischen Umfeld das sogenannte geriatrische Assessment, bei dem mithilfe standardisierter Fragebögen und Tests medizinische, funktionelle und psychosoziale Ressourcen sowie Probleme betagter Patienten festgestellt und dokumentiert werden. Bei Bedarf verweist Sie beispielsweise an Physiotherapeuten oder Pflegedienste und kümmert sich um die Beschaffung medizinischer Hilfsmittel wie Rollatoren. Stefanie Rudolph ist damit Bindeglied zwischen Patient, Angehörigen, Physiotherapeuten, Pflegestützpunkt, Geriatrie und Ärzten und moderiert und koordiniert zwischen diesen Akteuren. Ende März hat die Krankenpflegerin an der Hochschule Fulda ihre Weiterbildung mit dem Hochschulzertifikat „Case Management“ erfolgreich absolviert und ist seither nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC) als Case Managerin anerkannt.

Mit dem Einsatz der beiden mobil einsetzbaren Mitarbeiterinnen ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Entwicklung vom Medizinischen Versorgungszentrum zum Primärversorgungszentrum erfolgt, der in Zusammenhang mit dem Versorgungskonzept 2025 für den Landkreis Darmstadt-Dieburg steht. Dabei geht es darum, die gesundheitliche Basisversorgung im Landkreis Darmstadt-Dieburg zukunftssicher zu gestalten, dem Haus- und Facharztmangel entgegenzuwirken und Herausforderungen wie Pflege im Alter und die Einbindung der Krankenhäuser in die ländliche Gesundheitsversorgung bestmöglich und durchdacht zu meistern.

„Aufgrund der älter werdenden Bevölkerung steigt der Bedarf an Hausbesuchen massiv an, zeitgleich wird aber die hausärztliche Versorgung wegen des zunehmenden Ärztemangels schwächer“, stellt Landrat Peter Schellhaas (SPD) fest, der das Projekt initiiert hat. Damit solle der größer werdende Bedarf gedeckt und die Versorgung im Landkreis verbessert werden.

Termine werden über das MVZ unter der Telefonnummer 06154 2081 vereinbart und können sowohl zu Hause bei den Patienten als auch im MVZ Ober-Ramstadt stattfinden. Die Case Managerin und die Nichtärztliche Praxisassistentin kommen niemals unangemeldet zu Ihnen und können sich stets durch eine Visitenkarte des MVZ ausweisen.

 
Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ)
Ein MVZ ist eine Art Gemeinschaftspraxis. Gesetzlich und privat versicherte Patienten können sich ambulant von Ärzten verschiedener Fachrichtungen behandeln lassen. Die behandelnden Ärzte der MVZ im Landkreis Darmstadt-Dieburg erbringen ihre medizinischen Leistungen in engem Austausch mit den Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg, die Zentren sind aber eigenständige Einrichtungen des Landkreises. Neben dem auf die hausärztliche und internistische Versorgung spezialisierten MVZ in Ober-Ramstadt gibt es aktuell vier weitere MVZ im Landkreis Darmstadt-Dieburg für die Bereiche Orthopädie & Neurochirurgie, Chirurgie, Gynäkologie und Radiologie, die auf drei Standorte verteilt sind.

Kontakt:
Zentrum der medizinischen Versorgung Darmstadt-Dieburg (MVZ) GmbH
Betriebsstätte Ober-Ramstadt
Fachrichtung Allgemeinmedizin
Falconstraße 3-5
64372 Ober-Ramstadt

Telefon: 06154 2081
Telefax: 06154 538 53
E-Mail: allgemeinmedizin@mvz-dadi.de

Kommentarfunktion ist ausgeschaltet.

Scroll Up